Mehrere Säcke mit beschlagnahmten Drogen, in diesem Fall Ecstasy. Wie gefährlich die bunten Pillen sind, zeigt der Fall aus Altentreptow in Mecklenburg-Vorpommern. Eine 13-Jährige ist nach der mutmaßlichen Einnahme von Ecstasy gestorben. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/XinHua | Myo Kyaw Soe)

Drogen

13-Jährige wegen Ecstasy gestorben: Wurden ihr Drogen aufgezwungen?

Stand
AUTOR/IN
Jonas Neugebauer
Autorenprofil Jonas Neugebauer (Foto: SWR, Privat Jonas Neugebauer)
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Mehrere Mädchen wurden in ein Krankenhaus eingeliefert, eine von ihnen ist gestorben. Hat ihr jemand Drogen eingeflößt?

Die Ermittler prüfen noch, ob einer 13-Jährigen und ihrer 15-jährigen Freundin aus Altentreptow bei Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern Drogen eingeflößt wurden. Weil viele Pillen aus Pulver gepresst werden, kann es sein, sie in Flüssigkeit aufzulösen. Die Polizei bestätigte den Tod des jüngeren Mädchens auf Twitter:

+++ update +++Das 13-j. Mädchen ist inzwischen in Folge des mutm. Konsums von Ecstasy mit extrem hohen Wirkstoffgehalt verstorben. Von weiteren unqualifizierten Kommentaren i Z m Drogenmissbrauch von Kindern sollten die mutm. erwachsenen User nun endgültig Abstand nehmen.*ct

Neben den beiden Mädchen musste außerdem eine 14-Jährige in kritischem Zustand ins Krankenhaus.

Eltern: Nehmt keine bunten Pillen!

Die Eltern der toten 13-Jährigen waren bei "Stern TV am Sonntag". Dort sagte die Mutter, dass sie nicht glaubt, dass ihre Tochter die Droge freiwillig genommen hat. Erst Tage vorher hat sie miterlebt, wie eine Freundin einen Kollaps durch Drogen hatte - inklusive Krampfanfälle und Luftnot. Die Eltern haben eine wichtige Botschaft an alle Kinder und Jugendlichen:

Nehmt keine bunten Pillen! Wenn etwas angeboten wird, nicht annehmen! Weggehen, Polizei rufen! Es darf nicht noch einmal passieren, dass wegen des Zeugs jemand stirbt.

Ermittlungen laufen: Mehrere Festnahmen und Haftbefehl

Die Polizei hat mehrere Wohnungen durchsucht und vier Verdächtige festgenommen. Es handelt sich um einen 16-Jährigen, zwei 17-Jährige und einen 37-Jährigen. Die Ermittler haben geringe Mengen an Rauschgift und Bargeld beschlagnahmt.

Gegen den 37 Jahre alten Tatverdächtigen gibt es einen Haftbefehl und er muss in U-Haft. Das teilte das Amtsgericht Neubrandenburg am Dienstag mit. Ihm werde die "leichtfertige Verursachung des Todes eines Anderen durch Abgabe von Betäubungsmitteln" vorgeworfen, so die Polizei. Die anderen drei Verdächtigen wurden demnach wieder entlassen.

Welche Droge war es?

Tests haben bestätigt, dass es bei allen drei Mädchen Ecstasy namens "Blue Punisher" mit einer besonders großen Menge MDMA war. Das sagt die Polizei. Die Droge ist sehr gefährlich: Der Wirkstoff erhöht die Körpertemperatur und verursacht Krämpfe.

Btw: Je nach Droge kann laut der Polizei schon eine Pille oder sogar eine halbe lebensbedrohlich sein.

Wie kommen Drogen überhaupt nach Deutschland und Europa? Hier erfährst du es:

Europa

Verbrechen Drogenbanden: So krass haben sie Europas Häfen unter Kontrolle

Heftig betroffen sind die Häfen in Antwerpen, Rotterdam und Hamburg. Europol hat untersucht, wie die Banden vorgehen.

NOW SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted