Die Hauptcharaktere der Anime-Serie Avatar (Foto: IMAGO, IMAGO / Everett Collection)

Anime

Die Live-Action-Serie zu "Avatar" kommt - und die Produzenten packen aus

Stand
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: SWR DASDING)
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina (Foto: SWR DASDING)

Der Trailer ist endlich da und jetzt auch mit Background-Infos von den Serienmachern. Was kommt auf dich zu?

Der Live-Action "Herr der Elemente" kommt bald auf Netflix - auf deutsch sogar mit fast allen original Synchronsprechern aus dem Anime. Die Fans zeigen in den Kommentaren ihre Begeisterung. Für Realverfilmungen ist das ziemlich ungewöhnlich.

Hier kannst du in den Trailer schauen:

Exklusives Video von Serienmachern: Sie plaudern "Geheimnisse" aus

Auf der Plattform IGN gibt es ein Video vom Trailer mit Kommentaren von den zwei Produzenten Albert Kim und Jabbar Raisani. Dabei erzählen sie, was in der Serie neu, anders oder komplett gleich ist.

  • Der Kampf zwischen Feuerlord Ozai und Zuko

Im Anime wird dieses Erlebnis hin und wieder angeschnitten. Doch in der Netflix-Serie gibt es den vollen Kampf zu sehen. Das Besondere an den Kämpfen: Alle Darstellerinnen und Darsteller, die ein Element bändigen können, mussten vier verschiedene Martial-Arts-Kampfstile lernen - auch wenn sie nur einen in der Serie benötigen. Der Feuerlord taucht auch öfter auf als im Original.

  • Jeder Bändiger hat seinen eigenen Stil

Das Feuer oder Wasser sieht bei keinem Bändiger gleich aus. Auch die Sounds unterscheiden sich. Irohs Feuer klingt zum Beispiel wie ein Drache.

  • Der Avatar-Zustand von Aang

Um die Story für die Live-Action Version anzupassen, haben die Macher hier ein paar Änderungen vorgenommen. Wann und wie Aang in den Avatar-Zustand kommt, funktioniert in der Netflix-Serie etwas anders: Da es ein besonderer Moment ist, wird Netflix-Aang seine ultimative Kräfte seltener nutzen können. Dafür wurden diese Momente besonders ausgearbeitet.

Mit "One Piece" hat Netflix schon eine krasse Live-Action-Adaption rausgehauen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: