In Deutschland steigen die Ausgaben f├╝r Computer- und Videospiele. Das hat eine Umfrage von Bitkom ergeben. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Fabian Sommer)

Gaming

Wie viel Cash gibst du f├╝r Games aus? ­čĺ░

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)
Jonas Neugebauer
Autorenprofil Jonas Neugebauer (Foto: SWR, Privat Jonas Neugebauer)

Gamer in Deutschland geben mehr Geld f├╝r Video- oder Computerspiele aus. Eine Gruppe liegt deutlich vorne.

Das hat der Digitalverband Bitkom herausgefunden. Dazu wurden in ganz Deutschland Gamer ab 16 Jahren befragt:

  • Die Spieler haben angegeben, dass sie im Schnitt pro Monat 26 Euro f├╝r Spiele, Abos und In-Game-K├Ąufe ausgeben.
  • Im letzten Jahr waren es noch 23 Euro pro Monat.
  • Die meiste Kohle f├╝r Games geben junge Menschen aus: Die 16- bis 29-J├Ąhrigen sch├Ątzen ihre Ausgaben im Schnitt auf 30 Euro pro Monat.

Deutschland: Mehr Geld f├╝r In-Game-K├Ąufe!

Au├čerdem steigt laut Bitkom die Bereitschaft, Kohle f├╝r In-Game-K├Ąufe auszugeben. Rund die H├Ąlfte der befragten Gamer hat gesagt, dass sie daf├╝r Geld ausgeben. Im letzten Jahr waren es noch 37 Prozent. Durch In-Game-K├Ąufe kann man sich R├╝stungen, M├╝nzen und andere Objekte kaufen und kommt im Spiel schneller voran.

Btw: Bitkom hat ├╝ber 1.100 Menschen befragt. Unter ihnen waren 618 Spieler und Spielerinnen.

Der Digitalverband hat die Umfrage p├╝nktlich zum Start der Gamescom in K├Âln rausgehauen. Hier kannst du checken, was in der Opening Night los war:

Wie viel Geld gibst du f├╝r Games und In-Game-K├Ąufe aus? ­čĺÁ

Mehr als 10 Euro

Mehr als 20 Euro

Mehr als 30 Euro

Hinweis: Das Abstimmungsergebnis zeigt ein Meinungsbild der User von NEWSZONE und ist nicht repr├Ąsentativ.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verf├╝gung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale ├╝ber Themen berichten k├Ânnen, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten k├Ânnen f├╝r uns Quellen f├╝r News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich besch├Ąftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. F├╝r Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, f├╝r Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Wetter Wegen zu viel Schnee! Sch├╝ler m├╝ssen in Schule ├╝bernachten

    Am Montag hatte es in einigen Regionen richtig viel geschneit. F├╝r 27 Sch├╝ler aus Wiesbaden hatte das heftige Folgen.

    Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz