In Deutschland steigen die Ausgaben für Computer- und Videospiele. Das hat eine Umfrage von Bitkom ergeben.

Gaming

Wie viel Cash gibst du für Games aus? 💰

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger
Jonas Neugebauer
Autorenprofil Jonas Neugebauer

Gamer in Deutschland geben mehr Geld für Video- oder Computerspiele aus. Eine Gruppe liegt deutlich vorne.

Das hat der Digitalverband Bitkom herausgefunden. Dazu wurden in ganz Deutschland Gamer ab 16 Jahren befragt:

  • Die Spieler haben angegeben, dass sie im Schnitt pro Monat 26 Euro für Spiele, Abos und In-Game-Käufe ausgeben.
  • Im letzten Jahr waren es noch 23 Euro pro Monat.
  • Die meiste Kohle für Games geben junge Menschen aus: Die 16- bis 29-Jährigen schätzen ihre Ausgaben im Schnitt auf 30 Euro pro Monat.

Deutschland: Mehr Geld für In-Game-Käufe!

Außerdem steigt laut Bitkom die Bereitschaft, Kohle für In-Game-Käufe auszugeben. Rund die Hälfte der befragten Gamer hat gesagt, dass sie dafür Geld ausgeben. Im letzten Jahr waren es noch 37 Prozent. Durch In-Game-Käufe kann man sich Rüstungen, Münzen und andere Objekte kaufen und kommt im Spiel schneller voran.

Btw: Bitkom hat über 1.100 Menschen befragt. Unter ihnen waren 618 Spieler und Spielerinnen.

Der Digitalverband hat die Umfrage pünktlich zum Start der Gamescom in Köln rausgehauen. Hier kannst du checken, was in der Opening Night los war:

Wie viel Geld gibst du für Games und In-Game-Käufe aus? 💵

Mehr als 10 Euro

Mehr als 20 Euro

Mehr als 30 Euro

Hinweis: Das Abstimmungsergebnis zeigt ein Meinungsbild der User von NEWSZONE und ist nicht repräsentativ.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Stars Badmómzjay und die Schattenseiten des Erfolgs: "Ich hab voll viel geweint"

    Ihren Erfolg zu begreifen, fällt der Rapperin immer noch schwer, wie sie in einem Interview sagt - und nicht nur das.

    DASDING DASDING