Der Rapper Eminem trägt eine schwarze Mütze. (Foto: Anthony Mandler)

Stars

Fan-Schock: Warum trendet "Eminem tot"?

Stand
AUTOR/IN
Basti Schmitt
Bastian Schmitt  (Foto: SWR DASDING)
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Eminem soll am 10. Dezember 2023 gestorben sein. Diese Fake-News ist nicht die erste über Eminems Tod.

Entwarnung für alle Fans: Eminem geht es gut. Gerüchte über den Tod des legendären Rappers sind plötzlich entstanden, als die Google-Suche ein Sterbedatum ausgespuckt hat. Er sei am 10. Dezember 2023 in Madison in den USA verstorben. Wie es dazu kam? Die Wikipedia-Seite von Eminem wurde von jemandem um das Fake-Todesdatum erweitert. Das hat sich dann schnell im Netz verteilt.

Eminem schon häufiger "gestorben"

Dieser Vorfall ist nicht der erste. Eine Verschwörungstheorie aus 2006 besagt, dass der aktuelle Eminem ein Klon ist. Das hat im Laufe der Jahre immer wieder zu falschen Todesgerüchten geführt. Frühere Gerüchte gab es, nachdem eine "R.I.P Eminem"-Facebook-Seite fast eine Million Likes bekommen hat. Selbst zu Wort gemeldet hat sich Eminem dazu nie.

So fällst du nicht auf Fake-News rein:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted