Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat neue Maßnahmen gegen Rechtsextremismus vorgestellt.

Politik

Gegen Rechtsextremismus: Ministerin stellt neue Pläne vor

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim
Max Stokburger
Max Stokburger

Die Bundesregierung will härter gegen Rechtsextremismus vorgehen. Was genau geplant ist, checkst du hier.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat zusammen mit dem Verfassungsschutz-Chef und dem Präsidenten vom Bundeskriminalamt in Berlin einen 13-Punkte-Plan gegen Rechtsextremismus vorgestellt. Das Ziel? Die Demokratie soll geschützt werden.

Die Bundesregierung will unter anderem

  • "rechtsextremistische Netzwerke zerschlagen,
  • ihnen ihre Einnahmen entziehen und
  • ihnen die Waffen wegnehmen",

so Faeser.

Newszone-Logo

Faeser: "Wir müssen uns Rechtsextremisten entgegen stellen"

Dauer

Faeser: "Wir müssen uns Rechtsextremisten entgegen stellen"

Was genau geplant ist, kannst du auf der Webseite vom Bundesinnenministerium checken.

"Es geht darum, unsere offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen. Wir wollen alle Instrumente des Rechtsstaats nutzen, um unsere Demokratie zu schützen."Ministerin @NancyFaeser über das neue Maßnahmenpaket gegen #Rechtsextremismus.Details ⬇️https://t.co/YKQpfMthda

Auch der Bundeskanzler hat sich zuletzt zum Thema Rechtsextremismus geäußert ⬇️

Bundeskanzler Scholz: Rechtsextremismus will Deutschland spalten

Olaf Scholz hat sich am Montag mit Migrantenorganisationen getroffen. Dabei ging es auch um Rassismus.

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die Bundesregierung und ihre Ministerien informieren auf ihren Websites über Aktuelles, verschiedene Themen und Gesetze, die sie auf den Weg bringen.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.