Delegierte gehen vor dem Parteilogo bei dem AfD-Bundesparteitag in der Magdeburger Messe hoch. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Carsten Koall)

Politik

Geheimtreffen mit Rechtsextremen: Mehr AfD-Leute stecken wohl drin

Stand
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE (Foto: SWR DASDING)

Mit dem Rechtsextremen-Treffen will die AfD offiziell nichts zu tun haben. Jetzt gibt es neue Infos.

Nach dem Treffen von unter anderem AfD-Politikern und Rechtsextremen in Potsdam sind weitere Verbindungen zur AfD aufgetaucht. Bisher war von drei AfD-Leuten die Rede. WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung haben jetzt recherchiert, dass auch Arne Friedrich Mörig dabei war - der Sohn des Veranstalters und ein Mitarbeiter der AfD-Chefin Alice Weidel. Mörig soll auf dem Treffen einen Vortrag über eine rechte Social Media-Agentur gehalten haben.

AfD-Mitarbeiter bei Treffen in Potsdam

Das Geld, mit dem Mörig bezahlt wurde, stammt laut Recherchen aus dem Budget von Weidel. Er soll schon länger für die AfD gearbeitet haben und für Social Media zuständig gewesen sein.

In der Öffentlichkeit bezeichnet die AfD das Treffen immer wieder als "privat" und sagt, man habe politisch damit nichts zu tun. Nachdem es bekannt geworden war, hatte Weidel ihren Berater Roland Hartwig entlassen, der daran teilgenommen hatte. Auch der Vertrag mit Mörig soll gekündigt worden sein. Weidel, Mörig und die AfD haben sich bisher nicht dazu geäußert.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Treffen in Potsdam: Wohl mehr AfD-Leute verwickelt

Dauer

Treffen in Potsdam: Wohl mehr AfD-Leute verwickelt

Weiteres Treffen von Rechtsextremen in Bayern

Vor Potsdam soll es laut einem Medienbericht schon ein anderes Treffen im bayerischen Dasing gegeben haben. Die "Augsburger Allgemeine" berichtet über ein "Vernetzungstreffen" der rechtsextremen Identitären Bewegung, an dem auch zwei Landtagsabgeordnete der bayerischen AfD teilgenommen hätten. Auch in Dasing sei es darum gegangen, massenhaft Menschen mit Migrationsgeschichte zu vertreiben.

SWR Aktuell Audio (Foto: SWR)

AfD-Politiker Schmid aus Neu-Ulm bei Treffen von Rechtsextremisten

Dauer

Auch in der Nähe von Augsburg soll es ein Treffen von Rechtsextremisten gegeben haben. Mit dabei war laut "Augsburger Allgemeine" der Neu-Ulmer AfD-Landtagsabgeordnete Franz Schmid.

Seit dem Treffen gibt es neue Diskussionen über ein AfD-Verbot:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: