Ein Parteimitglied der Alternative für Deutschland trägt ein Poloshirt mit dem Logo der Partei auf dem Rücken: Die AfD will jetzt zum ersten mal einen Kanzlerkandidaten aufstellen (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Lino Mirgeler)

Demokratie

Lässt sich die AfD einfach verbieten?

Stand
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)

Seit dem Treffen zwischen AfD-Politikern und Neonazis gibt es neue Diskussionen über ein AfD-Verbot. Ist das so easy?

Bei dem geheimen Treffen haben AfD-Politiker zusammen mit Rechtsextremen und Geldgebern geplant, Menschen mit Migrationsgeschichte aus Deutschland zu vertreiben - auch wenn sie einen deutschen Pass haben. Das hat das Recherchenetzwerk "CORRECTIV" herausgefunden.

Solche Pläne sind klar verfassungsfeindlich: Sie verstoßen gegen das deutsche Grundgesetz und gegen die Menschenrechte. Weil bei dem Treffen Spitzenpolitiker der AfD dabei waren, wird jetzt über ein Verbot der Partei diskutiert.

Wie läuft ein Parteienverbot ab?

Der Bundestag, die Bundesregierung oder der Bundesrat können beim Bundesverfassungsgericht einen Antrag stellen, dass eine Partei verboten wird. Allerdings muss es gute Beweise geben, dass diese Partei der deutschen Verfassung widerspricht und der Demokratie schaden will. Ein Verbot der rechtsextremen NPD ist zweimal gescheitert - aus unterschiedlichen Gründen. Deshalb ist die Bundesregierung bisher zurückhaltend bei einem AfD-Verbot.

Würde ein solches Verfahren vor dem Verfassungsgericht scheitern, würde dies ein gewaltiger PR-Sieg der AfD sein.

Wie wahrscheinlich ist ein AfD-Verbot?

Teile der AfD wie die Landesverbände Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt gelten schon als "gesichert rechtsextrem". In dem Fall wäre ein Verbotsverfahren wahrscheinlich erfolgreich. Für ganz Deutschland sieht das allerdings anders aus: Die AfD hat in ihrem Parteiprogramm keine verfassungswidrigen Ziele aufgeschrieben. AfD-Politiker machen aber immer wieder rechtsextreme und verfassungsfeindliche Aussagen. Diese sind nur schwerer nachzuweisen. Konkrete Beweise, wie von dem aktuellen Treffen, könnten bei einem Verbotsverfahren helfen, sagt ARD-Korrespondent Max Bauer.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Das müsste passieren, damit ein AfD-Verbot erfolgreich ist.

Dauer

Das müsste passieren, damit ein AfD-Verbot erfolgreich ist.

Welche Probleme gibt es bei einem AfD-Verbotsverfahren?

  • Das Verfahren dauert mehrere Jahre. So lange kann die Partei normal weiterarbeiten.
  • Das lange Verfahren könnte laut Fachleuten die Radikalisierung der AfD-Wähler verstärken. Das Misstrauen gegen Politik und Gerichten ist bei den AfD-Anhängern besonders groß.

Wer bei dem rechtsextremen Treffen noch alles mit drin hängt, checkst du hier:

"CORRECTIV"-Recherche Geheimes Treffen von Rechtsextremen: Das hat die Burgerkette "Hans im Glück" damit zu tun

"Hans im Glück" ist gerade in den Schlagzeilen. Es geht um Rechtsextreme und die Trennung von einem Mitgesellschafter.

DASDING - Morgens klarkommen DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Stuttgart

    Stuttgart "Bier statt Tier": PETA-Aktivisten crashen Frühlingsfest

    Genau zum Countdown des Fassanstichs protestierten die Aktivisten für Tierschutz. Das Publikum war sauer.

    Stadion SWR1 Baden-Württemberg