IMAGO  Xinhua

Katastrophe

Schwere Überschwemmungen in Ostafrika: So ist die Lage!

Stand
AUTOR/IN
Dominik Osei Owusu
Dominik Osei Owusu
Max Stokburger
Max Stokburger

Nach heftigen Regenfällen haben Hunderttausende in Kenia und Tansania ihr Zuhause verloren. Es gibt auch viele Tote.

Besonders schwer getroffen hat es die Menschen, die sowieso schon wenig haben. Die Teile von Kenias Hauptstadt Nairobi, in denen die ärmere Bevölkerung lebt, haben es härter als andere Stadtteile. Hier sind die Straßen nicht richtig befestigt und viele der Viertel liegen tiefer als der Rest der Stadt. Die Wassermassen hatten es so besonders einfach, die Unterkünfte der Menschen dort zu zerstören.

  • Kenias Regierung hat gesagt, dass in den Fluten bisher mehr als 250 Menschen gestorben sind.
  • Rund 300.000 Kenianer und Kenianerinnen seien von den heftigen Regenfällen betroffen. Viele Menschen seien obdachlos oder vor den Fluten geflohen.
  • Mittlerweile gebe es in den Flutgebieten auch die ersten Cholera-Fälle.

💡: Forscher sagen, dass für den heftigen Regen das Klimaphänomen El Niño verantwortlich ist. In den kommenden Tagen soll der Regen etwas nachlassen.

Auch in Tansania fliehen Zehntausende

Auch im Nachbarland von Kenia, Tansania, mussten unzählige Menschen vor den Fluten fliehen. Mindestens 155 sind dort in den letzten Wochen wegen Überschwemmungen und Erdrutschen ums Leben gekommen. Fast Hunterttausend Tansanier mussten wegen der Katastrophe schon fliehen. Auch Burundi, Ruanda, Äthiopien sowie die Demokratische Republik Kongo sind betroffen.

Unwetter in BW & RLP "Überall kam Wasser rein, die Autos schwammen - Panik"

Am Donnerstag gab es in BW & RLP Sturm, Hagel und Überflutungen. Manche mussten sich in Sicherheit bringen.

DASDING - Morgens klarkommen DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Wetter Durch Unwetter: Überschwemmungen in Baden-Württemberg ⛈️

    Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor schweren Gewittern und Hochwasser in Baden-Württemberg. Check hier das Wetter!

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING