Menschen versuchen, das Gebiet nach einem Dammbruch zu räumen. Nach einem Dammbruch im Westen Kenias sind nach Angaben der kenianischen Polizei mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.

Katastrophe

Wochenlanger Regen in Kenia: Jetzt ist ein Damm gebrochen

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger
Louis Leßmann
Profilbild von Louis

Viele Menschen wurden im Schlaf überrascht und sind gestorben. Die heftigen Regenfälle haben auch für Schüler Folgen.

Der Damm nördlich der kenianischen Hauptstadt ist laut Behörden am Montagmorgen gebrochen:

  • Mindestens 45 Menschen sind dadurch ums Leben gekommen - unter den Toten sind wohl auch Kinder. Weitere Personen werden noch vermisst.
  • Der Polizeichef der dortigen Region hat gesagt, dass viele Menschen offenbar im Schlaf überrascht wurden.
  • Seit Wochen regnet es in Kenia heftig. Schon vor dem Dammbruch sind durch Überschwemmungen mehr als 100 Menschen gestorben.
  • Am Wochenende hatte die Regierung vor der angespannten Lage an den großen Staudämmen im Land gewarnt. Bewohner aus tieferen Regionen wurden aufgefordert, in höhere Regionen zu gehen.

💡: Forscher sagen, dass für den heftigen Regen das Klimaphänomen El Niño verantwortlich ist. Eine Besserung des Wetters ist bisher nicht in Sicht.

Regen und Überschwemmungen in Kenia: Keine Schule!

Dass die Schulen wegen den Wassermassen erstmal geschlossen bleiben, hat das Bildungsministerium gesagt. Der Schulstart wurde nach den Halbjahresferien auf nächste Woche Montag verschoben:

  • Mehr als 100 Schulen sind laut Medienberichten überflutet. Bei einigen seien Wände eingestürzt und Dächer abgerissen worden.
  • Die Schulen können erst wieder öffnen, wenn es für die Schüler und Lehrer sicher ist, sagte Bildungsminister Ezekiel Machogu.

Tausende Menschen haben durch die Fluten ihr Zuhause verloren. Mehr dazu hier:

Katastrophe Schwere Überschwemmungen in Ostafrika: So ist die Lage!

Nach heftigen Regenfällen haben Hunderttausende in Kenia und Tansania ihr Zuhause verloren. Es gibt auch viele Tote.

SWR Aktuell am Abend SWR Aktuell

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Wetter Durch Unwetter: Überschwemmungen in Baden-Württemberg ⛈️

    Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor schweren Gewittern und Hochwasser in Baden-Württemberg. Check hier das Wetter!

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING