Nach dem Karnevalsumzug in St. Goarshausen hat es einen tragischen Unfall gegeben. Ein junger Mann ist gestorben. (Foto: SWR)

Rheinland-Pfalz

Fake-Spendenaufruf nach Tod auf Karnevalsumzug?

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR DASDING)

Nach dem Karnevalsumzug in St. Goarshausen hat es einen tragischen Unfall gegeben. Ein 20-jähriger Mann ist gestorben.

Auf Social Media geht gerade eine Spendenaktion nach dem Tod des jungen Mannes herum. Das Geld soll für die Angehörigen sein. Doch Vorsicht: Die Polizei sagte dem SWR, dass vieles darauf hindeute, dass dieser Spendenaufruf fake ist. Ein Zeichen dafür: Der Aufruf war nur wenige Stunden nach dem Unfall online.

Unfall in St. Goarshausen: Was ist passiert?

  • Der 20-Jährige ist am späten Samstagnachmittag unter einen fahrenden Umzugswagen geraten. Die Polizei sagte, dass er später im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen gestorben ist.
  • Der Bürgermeister von St. Goarshausen, Nico Busch, hat dem SWR gesagt, dass der junge Mann offenbar versucht hat, auf den Wagen aufzusteigen. Dabei sei er zwischen die Räder gekommen.
  • Notfallseelsorger haben Menschen, die den Unfall gesehen haben, am Samstag vor Ort betreut.
Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Tödlicher Unfall in St. Goarshausen

Dauer

Tödlicher Unfall in St. Goarshausen

Unfall in St. Goarshausen: War etwas mit dem Umzugswagen?

Laut Feuerwehr hat es sich bei dem Fahrzeug um einen zugelassenen Traktor mit Karnevalsanhänger gehandelt. Mit diesem sei alles in Ordnung gewesen, so ein Sprecher. Die Polizei will jetzt herausfinden, wie es zu dem Unfall kommen konnte und ermittelt. Dazu werden aktuell Zeugen befragt.

Mehr Nachrichten aus Rheinland-Pfalz hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Most Wanted

  1. Ulm

    Ulm Lehrer angegriffen: Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes

    Ein Unbekannter hat am Montagnachmittag in Ulm einen Lehrer niedergeschlagen. Was ist bisher bekannt?

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Anzeige bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: