Aktivisten blockieren eine Straße in Berlin.

Umwelt

Letzte Generation: Kein Festkleben mehr! ⛔

Stand
Autor/in
Jonas Neugebauer
Autorenprofil Jonas Neugebauer
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina

Die Klima-Aktivisten wollen in Zukunft auf Blockaden mit festgeklebten Menschen verzichten.

Stattdessen will die Letzte Generation ab März zu "ungehorsamen Versammlungen im ganzen Land" aufrufen. Das schreibt die Gruppe auf ihrer Website. Straßenblockaden soll es aber nicht mehr geben:

Von nun an werden wir in anderer Form protestieren - unignorierbar wird es aber bleiben.

Newszone-Logo

Letzte Generation klebt nicht mehr! Das sind die Gründe

Dauer

Die Aktivisten der Letzten Generation wollen sich künftig nicht mehr auf Straßen festkleben, das kündigen sie in einer Mitteilung an. Proteste soll es aber weiterhin geben. Jim-Bob Nickschas in Berlin ... (-)
1) Warum soll Schluss sein mit dem Kleben?
Also die Organisatoren der Letzten Generation begründen das selbst damit, dass die Bewegung inzwischen viele neue Mitglieder hat. Am Anfang, vor zwei Jahren, da sei es noch nötig gewesen, sich auf die Straße zu kleben, damit die Öffentlichkeit die Proteste nicht ignorieren konnte, heißt es in der Mitteilung. Jetzt will man darauf ganz verzichten, weil sich neue Möglichkeiten für den Protest geöffnet hätten. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass die Bauernproteste und die Großdemos gegen Rechtsextremismus zuletzt deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen haben als die Letzte Generation, vielleicht ändert die auch deshalb jetzt ihre Strategie.
2) Wie soll es denn weitergehen?
Es soll weiterhin Proteste geben: Ab März will die Letzte Generation zu ungehorsamen Versammlungen aufrufen und zwar dort, wo sie nicht ignoriert werden können, heißt es – konkreter werden die Organisatoren da nicht. Proteste soll es aber zB weiterhin auch an Flughäfen geben, da haben Aktivisten ja schon öfter die Landebahnen blockiert, um gegen die Klimapolitik zu protestieren. Und man will künftig auch stärker auf Politiker*innen zugehen und sie vor laufender Kamera zur Rede stellen, heißt es. Klingt also nicht so, als wollte die Letzte Generation da zahmer vorgehen in Zukunft. Gleichzeitig will sie aber auch einen Brief an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schreiben und ihn auffordern, sich zur Klimapolitik zu äußern.

✊ Ungehorsame Versammlungen statt Kleben & Straßenblockaden.✈️ Proteste an den Orten der Zerstörung, direkte Konfrontation mit Politiker:innen. 🤝 Wir ändern unsere Protestform und Forderung - bist du jetzt dabei?ℹ️ Unsere Strategie 2024 hier: https://t.co/k7yvqjH2OB

Was plant die Letzte Generation?

In ihrer "Strategie für 2024" nennen die Klima-Aktivisten zwei Arten, wie protestiert werden soll:

  • Zum einen will die Letzte Generation Politiker und "die Verantwortlichen der Klimazerstörung" direkt und "vor laufender Kamera zur Rede stellen."
  • Zum anderen sollen die Protestaktionen öfters an Orten "der fossilen Zerstörung" stattfinden. Solche Proteste gab es zum Beispiel an Öl-Pipelines oder Flughäfen schon.

Nicht nur für Umweltschutz wird aktuell protestiert:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Most Wanted

  1. Gesundheit Sind giftige Metalle in deinen Tampons? Das fand eine Studie heraus:

    Arsen, Blei und Cadmium - diese giftigen Metalle wurden in Tampons nachgewiesen. Was heißt das für deine Gesundheit?

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING