Drei Geflüchtete gehen zu einer Landesaufnahmebehörde in Deutschland. In Baden-Württemberg gibt es ein Streetwork-Projekt für junge Männer.

Verbrechen

Polizei: Mehr Angriffe auf Geflüchtete

Stand
Autor/in
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun
Djamila Chastukhina
Djamila Chastukhina

Letztes Jahr gab es fast doppelt so viele politisch motivierte Angriffe auf Geflüchtete als noch im Jahr zuvor.

Die Zahlen hat die Linken-Politikerin Clara Bünger im Bundesinnenministerium erfragt. Berichtet hat das Ganze die "Neue Osnabrücker Zeitung":

  • 2023 gab es 2.378 Angriffe auf Geflüchtete - 313 davon waren gewalttätig, 219 Menschen wurden verletzt.
  • Im Jahr 2022 waren es nur halb so viele: 1.248 Übergriffe.
  • Das letzte Mal gab es 2016 so viele Straftaten gegen geflüchtete Menschen.
  • Die Polizei hat 180 Straftaten gegen Geflüchteteunterkünfte registriert - so hoch war die Zahl seit 2017 nicht mehr. 2022 waren es im Vergleich 70 Attacken.
Newszone-Logo

Mehr politisch motivierte Angriffe auf Geflüchtete

Dauer

Mehr politisch motivierte Angriffe auf Geflüchtete

Die Linken-Politikerin Bünger hat bei diesen hohen Zahlen auf härtere Abschieberegeln und die AfD-Ergebnisse verwiesen. Sie sagt dazu:

Es ist kein Wunder, dass Rassisten sich in einer solchen gesellschaftlichen Lage bestärkt fühlen, die allgegenwärtigen Ressentiments in die Tat umzusetzen und Geflüchtete anzugreifen.

Aktuell wird wegen der Bezahlkarte für Geflüchtete diskutiert. Mehr dazu erfährst du hier:

Migration Karte statt Bargeld für Geflüchtete: Das wurde jetzt entschieden 💳

Die Bezahlkarte soll in ganz Deutschland eingeführt werden. Ab wann und wie sie funktioniert? Hier mehr lesen.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Eppingen 17-Jähriger liefert sich heftige Verfolgungsjagd mit der Polizei

    Er hatte den Motor seines Motorrades aufheulen lassen. Daraus entwickelte sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei.

    SWR4 am Mittwoch SWR4