Das Logo der UEFA Euro 2024. Bei dem Turnier sollen die Menschenrechte eingehalten werden.

Fußball

So soll die EM 2024 für alle fair werden!

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE

Bei der Fußball-WM in Katar ging oft um die schlechten Bedingungen für Arbeiter. Bei der EM soll das besser laufen.

Deshalb wurde jetzt eine sogenannte Menschenrechtserklärung gemacht. Das soll dafür sorgen, dass es folgende Dinge bei dem Turnier in Deutschland im nächsten Jahr nicht gibt:

  • Schwarzarbeit
  • Niedriglöhne
  • Diskriminierung

Unterschrieben wurde die Erklärung von Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Arbeitsminister Hubertus Heil sowie Vertreter der UEFA, des Deutschen Fußball-Bundes und der EURO 2024 GmbH.

Was soll die Menschenrechtserklärung bringen?

Darin ist festgelegt, wer für die Einhaltung der Menschenrechte in den verschiedenen Bereichen verantwortlich ist. Faeser erklärte, dass zum Beispiel Mindestlohn gezahlt werden soll. "Wir müssen alle Beteiligten vor Diskriminierung schützen", sagte sie weiter. Dies gelte auch für rassistische und antisemitische Aktionen in den Fanzonen. Heil sagte, dass es auch um andere Dinge gehe. Zum Beispiel die Frage, ob "der Fußball mit Kinderarbeit hergestellt" wurde.

Für alle die melden wollen, dass Menschenrechte nicht eingehalten werden, soll es eine Beschwerdestelle geben. Wie genau das funktionieren soll, ist aber noch unklar.

Noch mehr News zur EM in Deutschland gibts hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted