Zwei Frauen sitzen auf ihren Gepäckstücken. (Foto: IMAGO, IMAGO / photothek)

Rechtsextremismus

Menschen mit Migrationsgeschichte: Auswandern als Plan B?

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser (Foto: SWR DASDING, DASDING/Niko Neithardt)

Nachdem "CORRECTIV" einen rechtsextremen Geheimplan aufgedeckt hat, sorgen sich viele Menschen in Deutschland um ihre Zukunft.

Reem Alabali-Radovan, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, war "geschockt", als sie von dem "Geheimtreffen" von Rechtsextremen, AfD-Politikern und reichen Helfern erfuhr. Im Interview mit "Zeit Online" sagt sie, dass das "Gefühl der Ausgrenzung" seither zugenommen hat.

Alle, egal ob mit arabischem oder europäischem Hintergrund, fühlen sich angegriffen.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Integrationsbeauftragte: Viele Menschen denken darüber nach, Deutschland zu verlassen

Dauer

Integrationsbeauftragte: Viele Menschen denken darüber nach, Deutschland zu verlassen

Laut Alabali-Radovan würden viele Familien darüber reden, wohin man auswandern könnte:

  • Vor allem "gut qualifizierte Menschen mit Einwanderungsgeschichte, die sich hier etwas aufgebaut haben" würden ernsthaft darüber nachdenken, Deutschland zu verlassen.
  • Ein großer Teil der Gesellschaft sei "einfach müde davon, sich ständig erklären zu müssen".
  • Das kann dazu führen, dass sich Menschen zurückziehen, "nicht mehr wählen gehen, sich nicht mehr engagieren oder aufhören, ein sichtbarer Teil der Gesellschaft zu sein".

"Wir alle müssen für unsere vielfältige Gesellschaft einstehen"

Alabali-Radovan findet es gut, dass derzeit viele Menschen auf die Straße gehen, um gegen Rechtsextremismus zu demonstrieren. Das reicht aber nicht: In solchen Zeiten sei es wichtig, wählen zu gehen - egal ob Kommunal-, Europa- oder Landtagswahlen.

Mindestens genauso wichtig sei es, das Gespräch mit Betroffenen zu suchen. Solche Gespräche können zwar unangenehm sein und zu privaten Konflikten führen. Es sei jedoch an der "Zeit, sich schützend an die Seite von Menschen mit Einwanderungsgeschichte zu stellen und unsere Demokratie zu verteidigen".

Zurzeit demonstrieren Tausende gegen rechts:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Gesundheit Acht Jahre alt und in der Pubertät? Das sind die Gründe

    Die Medizin hat schon vor Jahrzehnten entdeckt, dass Menschen immer früher pubertieren. Hat die Pandemie das verstärkt?

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING