Krieg in der Ukraine

Russland-Ukraine-Krieg

Update: Was ist gerade in der Ukraine los?

Stand
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi

Das ukrainische Verteidigungsministerium befürchtet heftige russische Angriffe im zweiten Kriegswinter. So ist die Lage.

Unter anderem durch die Eskalation des Nahostkonflikts - durch den Angriff der Terroristen der radikalen Hamas auf Israel - gibt es gerade weniger Berichte über den Russland-Ukraine-Krieg. Dabei wird auch dort noch täglich gekämpft. Artillerie, Raketen und Drohnen töten jeden Tag Menschen auf beiden seiten.

"Dieser Winter wird für uns auch sehr schwer"

Der Chef des ukrainischen Präsidentenbüros, Andrij Jermak, sagte: "Das nächste Jahr wird für uns entscheidend." Russland habe bessere Waffen für Luftangriffe. Das müsse sich ändern.

"Ich sage Ihnen die Wahrheit: Dieser Winter wird für uns auch sehr schwer", sagte Jermak. Er rechnet mit russischen Luftangriffen auf das ukrainische Energienetz, wie im vergangenen Winter.

Wo sind die Kämpfe gerade besonders heftig?

Im Osten und Süden der Ukraine gehen die Kämpfe weiter. Russland hat bestätigt, dass ukrainische Soldaten den Frontfluss Dnipro überquert haben und auf von Russland kontrolliertes Gebiet vorgestoßen sind. Ob die Aussagen stimmen, können wir momentan nicht überprüfen.

Support für die Ukraine

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj befürchtet, dass die Hilfe aus dem Westen wegen des Nahostkonflikts nachlassen könnte. Viele Länder haben daraufhin an die Ukraine erinnert und angekündigt, mehr Geld und Munition zur Verfügung zu stellen. Allerdings hält zum Beispiel die EU vermutlich ihr Versprechen nicht ein und liefert erstmal weniger Munition. Das liegt wohl an zu geringen Produktionsmengen. Der deutsche Verteidigungsminister will der Ukraine im kommenden Jahr rund acht Milliarden Euro für den Krieg gegen Russland zur Verfügung zu stellen - doppelt so viel wie ursprünglich geplant.

Wie stehen die Russen zum Krieg?

Laut der Leiterin des ARD-Studios in Moskau, Ina Ruck, stimmen die meisten Russen dem Krieg gegen die Ukraine zu. Das liege unter anderem daran: "Die Soldaten erhalten vergleichsweise viel Geld, das sie nach Hause schicken können. Und wenn sie im Kampf sterben, werden die Familien geehrt - vielleicht sogar mit einer Urkunde des Präsidenten oder Verteidigungsministers - und finanziell bedacht."

Die meisten Russen seien vorsichtiger und misstrauischer geworden, wenn es um Gespräche mit Journalisten gehe. Manche mieden Kontakte aus Sorge um ihre Karriere oder aus Angst vor Verhaftung.

Mehr News zur Ukraine:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Das ZDF ist der zweite deutschlandweite öffentlich-rechtliche Rundfunksender. Zum ZDF gehören ZDFneo, ZDFinfo, PHOENIX, KiKa, 3sat, ARTE und auch Online-Angebote wie funk. Die ZDF-Journalisten berichten in Fernsehen, Internet und über Social Media, was in Deutschland und der Welt passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Sendungen wie die heute-Nachrichten oder das Aktuelle Sportstudio.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted