Zwei Autos stehen neben der A-42 in Bargas, Toledo, im Wasser.

Regen

Heftige Unwetter in Spanien: Vier Tote

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun

In weiten Teilen Spaniens ist es am Wochenende zu starken Regenfällen gekommen. Die Folge: Überschwemmungen.

Am Wochenende sind deshalb vier Menschen gestorben. In Madrid wurden am Montag die Leichen von zwei Männern gefunden. Einer starb in einem Auto, der andere wurde in einem Garagenfahrstuhl gefunden. Schon am Samstag ertranken zwei Menschen in Saragossa. Sie waren ins reißende Wasser einer Schlucht gestürzt.

Spanien: Evakuierungen und Ausnahmezustand

Deshalb durften am Sonntag etwa 10.000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen nicht verlassen. Nach eigenen Angaben mussten Retter mehrere Personen befreien. Diese Folgen hatten die Regenfälle:

  • Straßen wurden überflutet, Häuser beschädigt und der Zugverkehr musste teilweise unterbrochen werden.
  • In Madrid wurde das Erstliga-Fußballspiel zwischen Atlético und dem FC Sevilla kurzfristig verlegt.

Auf X - ehemals Twitter - gibt es einige Videos, die die Überschwemmungen zeigen sollen. Eins davon kannst du hier checken:

Terrible floods after the heavy rains in the Santa Bárbara of Tarragona, Spain 🇪🇦TELEGRAM JOIN 👉 https://t.co/9cTkji5aZq pic.twitter.com/e6ehd9C1qY

Heftiger Regen auch am Montag

Deshalb gab das spanische Innenministerium für weite Teile des Landes eine Warnung heraus. Die Menschen wurden aufgerufen, zuhause zu bleiben und wenn möglich in obere Stockwerke zu gehen. Im ganzen Land warnt die nationale Wetterbehörde vor "sehr starken Niederschlägen, begleitet von Stürmen".

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted