Rautenpython - Schlange aus Australien

WTF?!

Um den Hals gewickelt: Mann geht mit seiner Schlange surfen 🐍

Stand
Autor/in
Niklas Behrend
Niklas Behrend
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun

In Australien hat ein Mann offenbar seine Rautenpython mit in die Wellen genommen. Dafür gab es Ärger.

Passiert ist die weirde Schlangen-Action südlich der australischen Stadt Brisbane. Das Ganze wurde für den Surfer teuer. Er musste eine Geldstrafe von umgerechnet 1.400 Euro blechen.

Schlangen haben keinen Bock auf Wasser

Die Strafe hat der Mann dafür bekommen, dass er das Tier mit in die Öffentlichkeit genommen hat. Dafür braucht man in Australien eine Sondergenehmigung. Aber auch aus Tierschutz-Sicht war die Aktion ziemlich uncool, denn Schlangen können zwar schwimmen, trotzdem meiden die Tiere normalerweise das Wasser. Außerdem sei das Wasser für die Rautenpython viel zu kalt gewesen, sagte das zuständige Umweltministerium.

Nice to know💡: Rautenpythons werden zwei bis drei Meter lang und sind ungiftig. Sie sind Würgeschlangen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted