Rautenpython - Schlange aus Australien (Foto: IMAGO, IMAGO / Hohlfeld)

WTF?!

Um den Hals gewickelt: Mann geht mit seiner Schlange surfen ­čÉŹ

Stand
AUTOR/IN
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

In Australien hat ein Mann offenbar seine Rautenpython mit in die Wellen genommen. Dafür gab es Ärger.

Passiert ist die weirde Schlangen-Action s├╝dlich der australischen Stadt Brisbane. Das Ganze wurde f├╝r den Surfer teuer. Er musste eine Geldstrafe von umgerechnet 1.400 Euro blechen.

Schlangen haben keinen Bock auf Wasser

Die Strafe hat der Mann daf├╝r bekommen, dass er das Tier mit in die ├ľffentlichkeit genommen hat. Daf├╝r braucht man in Australien eine Sondergenehmigung. Aber auch aus Tierschutz-Sicht war die Aktion ziemlich uncool, denn Schlangen k├Ânnen zwar schwimmen, trotzdem meiden die Tiere normalerweise das Wasser. Au├čerdem sei das Wasser f├╝r die Rautenpython viel zu kalt gewesen, sagte das zust├Ąndige Umweltministerium.

Nice to know­čĺí: Rautenpythons werden zwei bis drei Meter lang und sind ungiftig. Sie sind W├╝rgeschlangen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verf├╝gung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale ├╝ber Themen berichten k├Ânnen, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted