STAND
AUTOR/IN

Heute Nacht ist das neue und dritte Album von AnnenMayKantereit erschienen. „12“ heißt es und eigentlich war es, wie so vieles in 2020, nicht geplant. Wir checken für dich, wie es klingt und was es mit Corona zu tun hat.

AnnenMayKantereits Karriere ist seit 2011 Jahr für Jahr stetig gestiegen. Immer mehr Festivalauftritte, immer mehr Konzerte in größeren Hallen und immer mehr Gigs auch außerhalb Deutschlands. 2020 stand ihre größte Tour bevor und sie hätten sogar in Moskau, St. Petersburg und Istanbul gespielt. Doch dann kam Corona. Ab März mussten alle Konzerte abgesagt werden und es folgten die Einschränkungen. Genau dann haben AnnenMayKantereit, wenn auch unbeabsichtigt, ein Album gemacht. Dementsprechend düster sind auch einige Songs.

Es ist ein Album aus dem Lockdown. Ein Album, das unter Schock entstanden ist.

Henning May

Worum geht es im neuen AnnenMayKantereit Album „12“?

Covid-19 trägt sich wie eine dunkle, schwere Wolke über das gesamte Album, denn Corona und die Folgen werden oft in den Songs thematisiert und werden immer wieder aufgegriffen. Kneipen, Clubs und Kinos sind geschlossen. Keine Partys, keine Konzerte, keine Festivals – all das, was die junge Generation vermisst. Das wird z.B. im Song „Gegenwart“ deutlich.

AnnenMayKantereits neues Album „12“ ist in drei Teile aufgeteilt

Die Reihenfolge der Songs haben für Severin, Henning und Christopher große Bedeutung und deswegen wünschen sie sich, dass „12“ am Stück gehört wird.

Das Album hat drei Teile – den düsteren Beginn, das Aufatmen danach und die süß-bittere Wahrheit zum Schluss.

Henning May

Wie klingt das Album „12“ von AnnenMayKantereit?

Das Besondere an diesem Album ist, dass die Songs unglaublich echt und nahbar klingen. Was daran liegt, dass die Tracks nicht bis ins letzte Detail glatt produziert wurden. AnnenMayKantereit und das Produzententeam haben sich meistens für spontane Handy-Aufnahmen entschieden oder es sind auch mal kleine Versprecher, Räuspern, Vogelzwitschern oder knarzende Klavierstühle zu hören. Der Song „Zukunft“ wurde z.B. heimlich vom Produzenten mit den Klaviermikros mitaufgenommen, während Henning ihn morgens gespielt hat.

Warum heißt das neue AnnenMayKantereit Album „12“?

Die Band habe das Album "12" genannt, weil es für sie ein Schlüssel- und Eröffnungsmoment gewesen sei. Es schläge bereits 12 Uhr und nicht mehr fünf vor 12, sondern jetzt sei das Jahrzehnt der Unumkehrbarkeiten.

Wir hatten das Gefühl, dass wir damit nicht alleine sind. […] Und die 12 auch als Mittel End- und Anfangspunkt unserer Tage.

Henning May

Die 12 sei ein Symbol für diesen Kreislauf der Zeit.

🔝 Meistgelesen

  1. Social Media #JanaausKassel und Sophie Scholl - warum NS-Vergleiche falsch sind

    In den sozialen Netzwerk trenden die Hashtags #JanaausKassel und #SophieScholl. Es geht um eine junge "Querdenker"-Demonstrantin, die bei einer Veranstaltung NS-Vergleiche raushaut. Die ganze Story gibt's hier.  mehr...

  2. Apps Reface-App: Worauf du beim Download achten musst

    "Reface" ist technisch krass gut im Vergleich zu anderen Deepfake-Apps. Bislang hat die App einen relativ aggressiv in eine Abofalle gelockt. Das wurde jetzt zum Glück geändert.  mehr...

  3. Coronavirus Ohne Corona-Impfung kein Konzert?

    Ein Ticketanbieter soll angeblich planen, im nächsten Jahr Corona-Impfungen oder negative Coronatests bei den EInlasskontrollen zu verlangen. Aber wie sehr beeinflusst ein möglicher Impfstoff die Veranstaltungsbranche wirklich - und was ist dran an den Berichten?  mehr...

  4. Meinung Warum "Onkelz Poster" von Finch Asozial und Tarek K.I.Z. der wichtigste Song der Woche ist

    Obwohl Finch Asozial eine wahre Ikone des Assi-Raps ist, lässt er schon immer mal wieder ein wenig Sozialkritik in seinen Songs durchblicken. Mit "Onkelz Poster" bohrt er meiner Meinung nach aber einen zwei Meter großen Finger in die Wunden einer ganzen Nachwende-Generation. Und einer ganzen Politiker-Generation. Hier erfährst du warum.  mehr...