Es gibt wieder Ärger für Adidas: Diesmal geht es um die Rückennummer 44 auf den neuen DFB-Trikots, die rein optisch an ein Symbol aus der Nazi-Zeit erinnert. (Foto: IMAGO, IMAGO / Revierfoto)

Fußball

DFB-Trikot: Rückennummer 44 bekommt neues Design

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)
Basti Schmitt
Bastian Schmitt  (Foto: SWR DASDING)

Die Nummer erinnert an ein Symbol aus der Nazi-Zeit. Deshalb gibts erstmal keine personalisierten Shirts mehr.

  • Die Zahl 44 auf den neuen DFB-Trikots ähnelt rein optisch dem "SS"-Zeichen, das in Deutschland nicht gezeigt werden darf.
  • Wer es trotzdem macht, kann bis zu drei Jahre Knast oder eine Geldstrafe bekommen.

Hallo @adidas / @adidasfootball,ich habe gestern eine Presseanfrage gestellt und heute noch mal nachgefragt, aber leider keine Reaktion. Daher hier die Fragen öffentlich: - Wird Adidas die Nummer 44 in ihrem Shop sperren?- Wird Adidas Partnershops anweisen diese Nummer zu… pic.twitter.com/nwinZgCTnN

SO reagiert Adidas

Ein Sprecher sagt, dass die Andeutung "keine Absicht" war und verweist auf "Vielfalt und Inklusion", die bei Adidas Gang und Gebe sind.

[...] wir setzen uns als Unternehmen aktiv gegen Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Gewalt und Hass in jeder Form ein.

  • Schon bestellte Trikots mit der Nummer 44 sollen nicht ausgeliefert werden.
  • Die Ziffer 4 soll demnächst ein neues Design bekommen. Das Ganze wird dann nochmal von der UEFA überprüft.
  • Aktuell gibt es erstmal gar keine personalisierten Trikots zu kaufen. Wann das wieder der Fall sein wird, ist unklar.

Kritik am DFB-Trikot? Da war doch was 🤔

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Die Bundesregierung und ihre Ministerien informieren auf ihren Websites über Aktuelles, verschiedene Themen und Gesetze, die sie auf den Weg bringen.

Most Wanted