IMAGO  Hartenfelser

Verbrechen

Antisemitismus: Deutlich mehr Straftaten als im letzten Jahr

Stand
AUTOR/IN
Basti Schmitt
Bastian Schmitt
Louis Leßmann
Profilbild von Louis

In Deutschland werden immer mehr judenfeindliche Straftaten begangen. Am meisten in Baden-Württemberg.

Im dritten Quartal 2023 soll es 540 antisemitisch motivierte Straftaten in Deutschland gegeben haben. Die Linksfraktion hatte die Zahlen im Bundestag angefragt, wie die "Rheinische Post" am Montag berichtet. Zum Vergleich: Im dritten Quartal 2022 waren es 306 und auch in den vorherigen Quartalen in diesem Jahr waren es weniger.

Bei den Zahlen handelt sich um Erstmeldungen, die endgültigen Zahlen mit Nachmeldungen sind meistens noch deutlich höher. Und: Die Zahlen seit der Eskalation des Kriegs im Nahen Osten sind in dieser Statistik noch nicht erfasst.

Judenfeindliche Straftaten: Großteil aus dem rechten Spektrum

14 der 540 Delikte im dritten Quartal waren laut Bericht Gewalttaten, 44 waren Propagandadelikte. Mit 450 Straftaten wird der mit Abstand größte Teil dem rechten politischen Spektrum zugeordnet.

Antisemitismus: Am meisten Straftaten in Baden-Württemberg

87 Straftaten wurden laut dem Bericht im dritten Quartal in Baden-Württemberg gemeldet und damit am meisten von allen Bundesländern. Der SWR hatte zuletzt rausgefunden: In vielen Fällen sind Israel-Fahnen gestohlen oder beschädigt worden. Außerdem ermittelt die Polizei immer öfter wegen antisemitischen und volksverhetzenden Graffiti.

Auch Muslimfeindlichkeit nimmt zu - die USA wollen dagegen etwas tun:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Hitzewelle Stromausfall von Kroatien bis Albanien: Das ist der Grund!

    Tausende Menschen wurden von einem Stromausfall überrascht. Wo genau es Probleme gibt und warum - hier checken.

    SWR Aktuell am Abend SWR Aktuell

  2. Euro 2024 Klage! SO wollte die UEFA das Video von Marvin Wildhage canceln ❌

    Der YouTuber hat sich beim EM-Eröffnungsspiel als Fake-Maskottchen ins Stadion gemogelt. Die UEFA war nicht begeistert.

    DASDING DASDING