Thermometer bei über 30 Grad Celsius vor der Sonne, Symbolfoto Hitzewelle (Foto: dpa Bildfunk, IMAGO / Christian Ohde)

Klimawandel

Wird es 2024 noch viel heißer als jetzt?! 🥵

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)

Der Juli ist in vielen Ländern extrem heiß. Experten glauben, dass die Temperaturen nächstes Jahr noch mehr steigen.

Die NASA geht davon aus, dass der Juli der weltweit heißeste Monat seit "hunderten, wenn nicht tausenden Jahren" werden könnte. Das hat ihr Wetterexperte Gavin Schmidt gesagt. Die NASA ist nicht nur die US-Raumfahrtbehörde. Die Wissenschaftler werten auch Wetterdaten von Satelliten, Flugzeugen, Drohnen und Schiffen aus. Es seien diesen Monat schon mehrere Hitzerekorde aufgestellt worden, erklärte Schmidt.

Vorhersage: So könnte es 2024 weitergehen

Schmidt und die anderen NASA-Wetterexperten glauben auch, dass es nächstes Jahr noch wärmer wird! Dafür gibt es ihrer Meinung nach zwei Gründe:

El Niño findet alle zwei bis acht Jahre statt und wird Ende des Jahres seinen Höhepunkt erreichen, heißt es. Das Wetterphänomen entsteht im tropischen Pazifik durch die Veränderung von Wasser- und Luftströmungen und führt dazu, dass es auf der ganzen Welt extreme Dürren, Überschwemmungen, Wirbelstürme und Hitzewellen gibt.

Aber: El Niño spielt laut Nasa nur eine kleine Rolle, wenn es um die globale Erwärmung geht. Der Hauptgrund sei der Klimawandel. Die Entwicklungen werden weitergehen, weil die Menschen "weiterhin Treibhausgase in die Atmosphäre ausstoßen" würden, erklärte Schmidt und machte klar:

Bis wir aufhören, das zu tun, werden die Temperaturen weiter steigen.

Klimawandel: Diese Sorgen machen sich Menschen in Deutschland

In Deutschland machen sich viele Menschen Sorgen über die Folgen des Klimawandels. Was genau die Leute befürchten, zeigt das Ergebnis der ARD-Umfrage "DeutschlandTrend":

  • Sieben von zehn Befragten machen sich Sorgen, dass die Wälder vertrocknen.
  • Rund 60 Prozent der Umfrageteilnehmer befürchten, dass es künftig zu wenig Wasser für die Landwirtschaft gibt.
  • Mehr als jeder zweite Befragte denkt, dass es wegen des Klimawandels bald zu wenig Trinkwasser in Deutschland geben könnte.

Bisher gibt es keine einheitlichen Regeln, ab wann es Hitzefrei gibt. Deshalb gibt es jetzt eine Forderung:

Schule & Klima Hitzefrei: So sollst du vor Hitze in der Schule geschützt werden 🥵

Verbände fordern, dass es einheitliche Regeln für Hitzefrei an Schulen gibt. Auch der Hitzeschutz soll besser werden.

Die Morningshow SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Most Wanted