Drei junge Leute diskutieren etwas bei der Arbeit. (Foto: IMAGO, IMAGO / Westend61)

Work-Life-Balance

4-Tage-Woche: SO will die Linke "Stress verbieten"

Stand
AUTOR/IN
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: SWR DASDING, Fabian Brosi)
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Die Forderungen der Partei: Eine Vier-Tage-Woche, das Recht auf flexiblere Arbeitszeiten und eine "Anti-Stress-Verordnung".

Bei ihren Forderungen stützt sich die Linke unter anderem auf die Zahlen von Krankenkassen. Laut der AOK zum Beispiel soll die Zahl der Krankentage wegen psychischer Belastung konstant zunehmen. Die können auch durch Stress im Job kommen:

Auch die Krankenkassen schlagen Alarm: Immer mehr Menschen macht der Stress auf Arbeit krank.

Das Arbeitsschutzgesetz würde zwar psychische Belastungen schon abdecken. Laut dem Gesetz sind Arbeitgeber eigentlich dazu verpflichtet, regelmäßig die "psychischen Belastungen" ihrer Arbeitnehmer zu checken - in Bezug auf die Anforderungen, die Inhalte, die Organisation, die sozialen Beziehungen bei der Arbeit und die Umgebung. Laut der Linken würde das aber "kaum umgesetzt und nicht kontrolliert". Deshalb brauche es eine neue "Anti-Stress-Verordnung", wie von der Partei vorgeschlagen.

Mental Health Psychische Probleme: Immer mehr Krankheitstage für mentale Gesundheit

Deswegen wurden dieses Jahr schon fast so viele Krankheitstage genommen wie letztes Jahr - und es ist erst August.

Die DASDING Morningshow DASDING

Vier-Tage-Woche: Öffentlicher Dienst als Vorbild?

Die Linkspartei fordert, dass der öffentliche Dienst mit gutem Beispiel vorangeht und die Wochenarbeitszeit schrittweise auf 32 Stunden bei vollem Lohnausgleich reduziert. Kleinere Betriebe sollen bei der Umstellung auf die Vier-Tage-Woche zeitlich befristet unterstützt werden.

Arbeitszeiten sollen besser zum Leben passen

Außerdem schlägt die Linke ein "Wahlarbeitszeitgesetz" vor. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen dadurch ihre Arbeitszeit flexibel mitgestalten können. Das soll rechtlich festgehalten werden.  Wie sich das genau gestalten soll, würden die Tarifparteien in den Betrieben erarbeiten.

DAS würde eine Vier-Tage-Woche bringen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted