Kanadas Regierung will Verhütungsmittel für Frauen wie die Pille kostenlos machen (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Annette Riedl)

Good News

Kanada will Verhütungsmittel für Frauen kostenlos bereitstellen

Stand
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi (Foto: SWR DASDING)
Sarah Mokhtari-Serest
Sarah Mokhtari-Serest (Foto: SWR DASDING)

Die kanadische Regierung findet: Geld sollte die Entscheidung, ob Frauen verhüten, nicht beeinflussen.

Deswegen sollen neun Millionen kanadische Frauen, die Kinder kriegen können, kostenlos an Verhütungsmittel kommen. Unter die Regelung sollen unter anderem die Pille, Spiralen, Hormonimplantate, oder die Pille danach fallen.

Kanada plant große Gesundheitsreform

Auch die Kosten für Diabetesmedikamente für etwa 3,7 Millionen Menschen würden durch das geplante Gesetz vom Staat gezahlt werden. Die Regierung muss aber die Zustimmung der für Gesundheit zuständigen Provinzen einholen, damit die Regelungen auch dort gelten. Die kanadischen Provinzen Alberta und Québec wollen nicht mitmachen - wenn sie daran festhalten, würden die geplanten Erleichterungen also nicht überall in dem Land gelten.

Mehr Good News:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Most Wanted

  1. Stuttgart

    Stuttgart Was ist da los?! Mehr als 300 Leute nach dem Frühlingsfest krank 🤢

    Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Nach dem Feiern sind viele Leute krank geworden. Jetzt gibts Untersuchungen.

    DASDING DASDING