Eine Frau nimmt im Rathaus am Waschbecken einer Toilette kostenlose Tampons und Binden aus einer Holzkiste. Das Pilotprojekt "perioHDe“ war zunächst auf ein Jahr befristet und soll verlängert werden. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Uwe Anspach)

Good News

Tampons for free: Testprojekte im Südwesten laufen sehr gut

Stand
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Profilbild von Louis (Foto: SWR DASDING)
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)

In vielen Gemeinden im Südwesten bekommen Frauen kostenlos Periodenartikel. Jetzt gibt es ein erstes Fazit.

Und das fällt positiv aus. Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe und Tübingen haben im letzten Jahr Projekte getestet, bei denen Frauen kostenlose Menstruationsprodukte in öffentlichen Einrichtungen bekommen konnten. Vandalismus oder Missbrauch soll es nicht gegeben haben, wie die Stadt Tübingen berichtet. Auch in Heidelberg und Freiburg sei alles gut gelaufen - die Projekte sollen verlängert werden.

Kostenlose Tampons - wie wird das umgesetzt?

Die Artikel sind in Schulen, Jugendtreffs oder öffentlichen Gebäuden verfügbar. In Tübingen gibt es mittlerweile 26 Binden- und Tamponspender, die Stadt Freiburg berichtet, dass 20 von mehr als 500 öffentlichen Toiletten ein solches Angebot haben. Das Projekt "perioHDe" in Heidelberg lief bisher an vier Standorten und soll auf alle weiterführenden Schulen und öffentliche Gebäude ausgedehnt werden.

Hohe Kosten für Frauen wegen Periode

Durch die Projekte soll das Thema Menstruation mehr Aufmerksamkeit bekommen. Die Stadt Heidelberg sagt, dass Frauen im Schnitt etwa 500 Euro pro Jahr wegen ihrer Periode ausgeben müssen. Der Zugang zu Menstruationsartikeln ist wichtig für Frauen, um am öffentlichen Leben teilzunehmen. Teilweise können Mädchen nicht in die Schule gehen, weil sie kein Geld für die Hygieneartikel haben. Anders läuft es dagegen in Schottland: Hier sind solche Angebote an allen Schulen und städtischen Einrichtungen am Start - per Gesetz.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: