Deutsche und türkische Fans beim Public Viewing auf der Fanmeile in Berlin. (Foto: IMAGO, Olaf Wagner)

EM 2024

Public Viewing: Werden Partys bis in die Nacht erlaubt?

Stand
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Profilbild von Louis (Foto: SWR DASDING)
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)

Die Regierung will das mit Sonderregeln möglich machen. Die Gemeinden sind aber noch skeptisch.

Viele Spiele bei der Europameisterschaft gehen erst um 21 Uhr los. Das Problem: Eigentlich gilt eine Nachtruhe von 22 bis 6 Uhr! Deshalb will die Bundesregierung die Regeln für Public-Viewing-Events bei der Heim-EM in Deutschland vom 14. Juni bis 14. Juli etwas auflockern. Das berichtete der "Spiegel" am Dienstag.

EM-Partys bis in die Nacht: Gemeinden sind skeptisch

Der Städte- und Gemeindebund hat gesagt, dass es für die langen Open-Air-Feiern keine "Freifahrtscheine" geben soll, wie das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" am Mittwoch berichtet. Die zuständigen Kommunen sollen erst checken, ob das umsetzbar ist. Grundsätzlich findet der Kommunalverband die Events aber gut und möchte auch, dass Public Viewing an öffentlichen Plätzen außerhalb der offiziellen Fanzonen der UEFA möglich ist.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted