Damit man besser herausfinden kann, ob Schüler etwas wirklich verstanden haben, könnte es in Zukunft mehr mündliche Prüfungen geben. (Foto: IMAGO, IMAGO / Alexander Limbach)

Schule

Mehr mündliche Prüfungen wegen KI?

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco (Foto: SWR, Privat Alicia Tedesco)

Verlassen sich Schüler zu sehr auf ChatGPT und Co.? Um das herauszufinden, soll es mehr mündliche Prüfungen geben.

Es soll aber nicht darum gehen, Dinge auswendig zu lernen. Stattdessen sollen Schüler "grundlegende Zusammenhänge" verstehen. Das hat die Kultusministerin von Baden-Württemberg, Theresa Schopper, der Deutschen Presse-Agentur gesagt.

Sie geht nämlich davon aus, dass sich Künstliche Intelligenz wie zum Beispiel ChatGPT an Schulen immer mehr durchsetzen wird.

Unsere Schulwelt wird sich durch Künstliche Intelligenz verändern. Es ist absurd zu glauben, das macht an der Schultür Halt.

Gibts bald Steuererklärungen als Schulfach?

Schüler sagen, dass die wenigsten von ihnen wissen, wie man einen Abzock-Handyvertrag erkennt, Steuererklärungen macht oder Versicherungen abschließt. Schon seit Jahren fordern sie, dass man sowas in der Schule beigebracht bekommt. Schopper sagt, sie könne das "gut nachvollziehen" - man müsse deshalb schauen, wie man den Unterricht näher ans echte Leben der Schülerinnen und Schüler bringt. Wann genau das passieren soll, hat sie nicht gesagt.

Schulunterricht: Knopf im Ohr statt zweite Fremdsprache?

Auch Medienkompetenz und Technik-Unterricht bekommen eine immer größere Bedeutung. Der Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat vor kurzem gesagt, das sei wichtiger als zum Beispiel eine zweite Fremdsprache: An Englisch käme man zwar nicht vorbei - bei Französisch und Co. sei es aber so, dass man mehr Vertrauen in die Technik haben sollte. Der Grund?

In zehn Jahren wird sich jeder einen Knopf ins Ohr setzen - und der übersetzt [in Echtzeit], was da gesprochen wird. Das wird so kommen.

Dein sozialer Status hängt mit Schule und Gesundheit zusammen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: