Symbolbild: Neue Schulhefte, Ordner und eine Materialliste für das neue Schuljahr liegen auf einem Kinderschreibtisch. Die Preise dafür sind deutlich gestiegen.

Geld

Hefte, Blöcke, Stifte: So viel teurer sind deine Schulsachen geworden

Stand
Autor/in
Max Stokburger
Max Stokburger
Niklas Behrend
Niklas Behrend

Schulmaterialien kosten deutlich mehr als im letzten Jahr. Diese Entwicklung feiern Wohlfahrtsverbände überhaupt nicht.

Gerade Papierprodukte waren von den Preissteigerungen besonders heftig betroffen. Im Juli musstest du für Hefte und Zeichenblöcke 13,6 Prozent mehr ausgeben als im Vorjahresmonat. Zum Vergleich: Die Verbraucherpreise für alle Produkte sind im selben Zeitraum um nur 6,2 Prozent gestiegen. Die Zahlen kommen vom Statistischen Bundesamt.

Auch Stifte und Schulbücher wurden teuerer. Hier gibts eine Übersicht:

#Schulanfang: Die Preise für Papierprodukte wie Schulhefte sind im Juli 2023 gegenüber dem Vorjahresmonat mit 13,6 % stärker gestiegen als die Verbraucherpreise insgesamt (+6,2 %). Anderes Schreib- und Zeichenmaterial war 7,6 % teurer. Die #ZahlderWoche: https://t.co/Xl6niTzJZ0 pic.twitter.com/c8IY9x5T19

Steigende Preise: Wohlfahrtsverbände fordern Unterstützung

Die steigenden Preise für Schulsachen finden Wohlfahrtsverbände überhaupt nicht nice. Sie fordern mehr Support für Kinder aus ärmeren Familien. Die Verbände wollen, dass die Sozialleistungen für Schulbedarf erhöht werden - von 174 Euro auf 200 Euro pro Schuljahr. Einmalige Käufe, wie zum Beispiel Schulranzen, sollen extra bezahlt werden.

Lernst du in der Schule bald Programmieren? Das wollen zumindest Unternehmen in Baden-Württemberg. Mehr dazu steht hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Wie viele Menschen leben in Deutschland, fahren Auto oder gehen zur Schule? Das Statistische Bundesamt liefert Antworten dazu und viele weitere Informationen auch zum Beispiel zu Wirtschaft, Migration oder Klima. Die Daten stammen von staatlichen Einrichtungen oder aus Umfragen. Die Teilnehmer dafür werden so ausgewählt, dass sie den Durchschnitt der Gesellschaft zeigen. Deswegen sind diese Umfrage-Ergebnisse auch eine Quelle für uns.

X ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Bis zu seiner Umbenennung hieß das Netzwerk Twitter. Auch Unternehmen und Vereine sind auf X aktiv. Sie schreiben Beiträge (früher: Tweets) mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Beitrag kann dadurch zu einer Nachrichtenquelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Beitrag echt sind. Seit Elon Musk das soziale Netzwerk gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über X verbreitet werden.

Most Wanted

  1. EURO 2024 Handspiel?! Das sagt Spanien-Spieler Cucurella jetzt dazu

    Das Handspiel im Match Spanien vs. Deutschland sorgt immer noch für große Aufregung. Jetzt gibt es ein Statement dazu.

    PLAY SWR3