Ein Teilnehmer der Demonstration "Hamburg steht auf" gegen die AFD und Rechtsextremisms hält ein Plakat mit der Aufschrift "Gemeinsam gegen Rechtsextremismus". (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Markus Scholz)

Studie

Stärkeres Wir-Gefühl durch Demos gegen Rechtsextremismus

Stand
AUTOR/IN
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco (Foto: SWR, Privat Alicia Tedesco)
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Laut einer Studie geben die Demos vielen Menschen das Gefühl, dass sich in Deutschland etwas bewegt. Dir auch?

Nicht nur das Wir-Gefühl wird durch die Demos gestärkt: Die Studie des Kölner Rheingold-Instituts ergibt auch, dass Demonstrierende dadurch das Gefühl haben, nicht mehr machtlos zu sein und etwas tun zu können. Die Teilnehmenden hoffen zudem, dass die Demos zu einer bleibenden "Bürgerwelle" werden - gegen Rechtsextremismus und "gegen alles, was in der Politik schiefläuft".

Was hat die Studie noch ergeben?

  • 61 Prozent der über 18-jährigen Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben durch die Demos das Gefühl, dass sich in Deutschland etwas bewegt.
  • 29 Prozent wollen weiterhin gegen Rechtsextremismus und für die Demokratie auf die Straße gehen.
  • 70 Prozent kritisieren die Ampelkoalition und stimmen zu, dass sie durch ihre Uneinigkeit die AfD stärke.
Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Umfrage: Demos geben Menschen das Gefühl etwas zu bewegen

Dauer

Umfrage: Demos geben Menschen das Gefühl etwas zu bewegen

Studie zu Demos gegen Rechtsextremismus ist repräsentativ

Online haben mehr als 1.000 Personen an der Studie teilgenommen. Mit 26 weiteren hat das Rheingold-Institut persönlich und ausführlich gesprochen.

Auslöser für die Demos ist ein Bericht von "Correctiv" über ein Treffen von Rechtsradikalen in Potsdam - auch mehrere AfD-Politiker und einzelne CDU-Mitglieder hatten daran teilgenommen. Die Berichte über das Treffen seien laut Studie für viele ein Weckruf gewesen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Most Wanted