Demonstranten stehen auf dem Heumarkt. Zahlreiche Menschen sind zu einer Demonstration des "Bündnisses gegen Rassismus" in Köln zusammengekommen . (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Oliver Berg)

Protest

Hier demonstrieren 30.000 Menschen gegen Rechtsextremismus

Stand
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: SWR DASDING)

In Köln waren mehrere zehntausende Menschen auf der Straße. Sie demonstrierten unter anderem gegen die AfD.

Eigentlich waren bei der Demo mit dem Motto "Bündnis gegen Rassismus" ursprünglich nur 1.000 Teilnehmende geplant. Später wurde die Zahl von den Veranstaltern auf 7.000 korrigiert - doch die Polizei bestätigte dem WDR, dass 30.000 Menschen am Dienstagabend auf der Straße waren.

"Ganz Köln hasst die AfD!"

Die Demo lief laut der Polizei "durchweg friedlich" ab. Die Demonstrierenden hielten Plakate und Transparente hoch und riefen: "Ganz Köln hasst die AfD!" Viele forderten ein Verbot der AfD.

Newszone-Logo (Foto: SWR DASDING)

Großdemo gegen Rassismus in Köln

Dauer

Großdemo gegen Rassismus in Köln

Deshalb gibt es aktuell so viele Demonstrationen gegen die AfD

Die letzten Tage demonstrierten schon tausende Menschen in Deutschland. Auslöser ist eine veröffentlichte "CORRECTIV"-Recherche. Im November sollen sich AfD-Mitglieder, Rechtsextreme und reiche Unternehmer heimlich getroffen haben. Sie haben Pläne, Millionen Menschen aus Deutschland zu vertreiben - dazu gehören auch Asylbewerber und Deutsche mit Migrationsgeschichte. Mehr dazu findest du hier:

"CORRECTIV"-Recherche Geheimes Treffen von Rechtsextremen: Das hat die Burgerkette "Hans im Glück" damit zu tun

"Hans im Glück" ist gerade in den Schlagzeilen. Es geht um Rechtsextreme und die Trennung von einem Mitgesellschafter.

DASDING - Morgens klarkommen DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Der WDR ist der Westdeutsche Rundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel SWR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der WDR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Most Wanted

  1. Ulm

    Ulm Lehrer angegriffen: Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes

    Ein Unbekannter hat am Montagnachmittag in Ulm einen Lehrer niedergeschlagen. Was ist bisher bekannt?

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Anzeige bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: