Müll in Ghana (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christophe Gateau)

Nachhaltigkeit

So will die EU die Umwelt schützen

Stand
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE (Foto: SWR DASDING)
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)

Umweltkriminalität und illegale Müllexporte - zum Beispiel nach Ghana - sollen stärker verfolgt werden.

Die EU will zum Beispiel den Handel mit bestimmten Tropenhölzern und die gefährliche Nutzung von Quecksilber verbieten. Außerdem sollen die Strafen für Umweltkriminelle innerhalb der EU vereinheitlicht werden.

Müllexporte sollen dann nur noch mit Genehmigung möglich sein. Ein EU-Register soll sicherstellen, dass der Müll auch im Ausland bestimmte Umweltstandards einhält. Wann die neuen Regeln in Kraft treten, steht noch nicht fest.

EU exportiert sehr viel Müll

Die EU exportiert nach eigenen Angaben jedes Jahr rund 33 Millionen Tonnen Abfälle - mehr als jede andere Region dieser Größe auf der Welt. Zwischen 15 und 30 Prozent davon werden als illegal eingeschätzt. Viel Müll landet zum Beispiel in Ghana und anderen Ländern. An den Müllbergen arbeiten teilweise Kinder, um verwertbare Materialien zu finden.

So kannst du auch Müll vermeiden:

Technik Bald brauchst du nur noch einen Stecker - für all deine Geräte!

Handy, Kopfhörer, Drucker, Tablet - jedes Gerät hat sein eigenes Stromkabel. Aber nicht mehr lange. USB-C löst alle ab.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

NGO steht für “Non-Governmental Organisation”. Übersetzt bedeutet das Nichtregierungsorganisation. Das sind private Organisationen - meist Vereine oder Stiftungen - die gesellschaftliche Interessen vertreten und unabhängig von einer Regierung oder einem Staat arbeiten. Bekannte Nichtregierungsorganisationen sind zum Beispiel Stiftung Warentest, Amnesty International oder Greenpeace.

Most Wanted