Musik Bad Taylor Swifts neues Album ist da

Taylor Swift hatte Einiges zu verarbeiten nach dem Beef mit Kimye! Mit der Veröffentlichung ihres neuen Albums „reputation“ geht ihr Payback heute in die finale Runde.

Hier ist es, das neue und „böse“ Taylor Swift Album „reputation“. Vong Sound her ist das Teil auf der Zugspitze des Zeitgeistes und vong Texten her eine einzige Abrechnung mit ihren prominenten Feinden.

Mit ihren ersten beiden Singles hat Taylor ja schon ihre rachsüchtige Seite gezeigt, und auch die restlichen Albumsongs liefern textliche Kinnhaken. Ein Beispiel ist „This is why we can’t have nice things“: „Es war schön wieder befreundet zu sein. Ich habe dir eine zweite Chance gegeben, aber du hast mir in den Rücken gestochen, als wir Hände schüttelten.“

Das „Bad Taylor“ Thema zieht sich mit wenigen Ausnahmen durch die kompletten 15 Songs von „reputation“. Das Highlight des Albums ist definitiv „End Game“ mit Future und Ed Sheeran – btw der einzige Song mit Feature-Gästen.

An Feinden mangelt es Taylor aktuell nicht: der neueste Hater ist Diplo, der in einem Interview mit dem Rolling Stone Magazin gesagt hat, dass Taylor einfach uninteressant ist und niemand mehr ihre Musik feiert.

Ist bei Taylor Swift alles nur Kalkulation?

Über die Maschinerie hinter dem Weltstar Taylor Swift kann man sich natürlich bestens streiten. Die coolen Kids werden Taylor (wie immer) hassen, vor allem die unglaublich vielen „Swiftys“ dieser Erde werden das anders sehen. Fest steht, dass „reputation“ musikalisch nicht näher am Zeitgeist kleben könnte. Das Soundgerüst besteht oft aus sperrigen, abgefahrenen Future-Bass Elementen statt dem üblichen Kaugummi-Pop. Und bei aller Image-Inszenierung und kalkuliertem Beef-Hype muss man sagen: die böse Taylor ist die beste Taylor ever.

Oben in der Galerie checkst du, was andere Kritiker von Taylor Swifts neuen Album halten.

STAND