Delegierte gehen vor dem Parteilogo bei dem AfD-Bundesparteitag in der Magdeburger Messe hoch.

Politik

"Gesichert extremistisch"? AfD soll wohl neu bewertet werden

Stand
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team
Max Stokburger
Max Stokburger

Die AfD wird schon länger vom Verfassungsschutz beobachtet. Jetzt könnte das noch einmal verschärft werden.

Denn offenbar arbeitet der Verfassungsschutz daran, die gesamte AfD als "gesichert extremistische Bestrebung" einzustufen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Newszone-Logo

Verfassungsschutz will AfD neu einstufen: Das berichtet die SZ

Dauer

Die AfD wird schon länger vom Verfassungsschutz beobachtet. Jetzt könnte das noch einmal verschärft werden. Denn offenbar arbeitet der Verfassungsschutz daran, die gesamte AfD als "gesichert extremistische Bestrebung" einzustufen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Was bedeutet das?

Bislang gilt die AfD als sogenannter rechtsextremistischer Verdachtsfall. Durch die neue Einstufung hätte der Verfassungsschutz mehr Möglichkeiten, sich Infos über die Partei und die Mitglieder zu beschaffen. Es können dann zum Beispiel Personen einfacher beobachtet und Handys abgehört werden.

Warum?

Die AfD steht schon länger in der Kritik. In dem neuen Gutachten soll es unter anderem um diese Punkte gehen:

  • Rassismus in der AfD
  • Verhältnis der AfD zu Russland
  • Entwicklung der Partei

Laut dem Inlandsnachrichtendienst sind nicht alle Parteimitglieder extremistisch. Aber: Das Lager um Björn Höcke habe in letzter Zeit mehr Anhänger dazugewonnen. Er ist Chef der AfD in Thüringen. Der Landesverband gilt seit mehr zwei Jahren als gesichert rechtsextremistisch.

Wann soll das neue Gutachten kommen?

Noch hat der Verfassungsschutz die Infos nicht bestätigt. Aber: Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt, dass es nicht mehr lange dauert. Es soll nur noch ein Gerichtstermin im März abgewartet werden. Dabei geht es um eine Klage der AfD gegen die Einstufung als Verdachtsfall und die damit verbundene Beobachtung der Partei.

Seit einiger Zeit wird auch über ein Verbot der AfD diskutiert. Welche Folgen das haben könnte, kannst du dir hier anschauen:

Erst vor Kurzem wurde die Junge Alternative (JA) als gesichert rechtsextrem eingestuft:

Gericht Antrag abgelehnt! AfD-Jugendorganisation darf als extremistisch eingestuft werden

Das sagt der Verfassungsschutz. Die Junge Alternative (JA) ist dagegen rechtlich vorgegangen - erstmal erfolglos.

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted

  1. Stars "Bridgerton"-Star wird für Bodyshaming-Konter gefeiert 👏

    Ein Journalist meinte zu ihr, dass es "sehr mutig" sei, Penelope Featherington zu spielen. Ihre Antwort gibts hier!