In Griechenland, Bulgarien und der Türkei gab es heftige Unwetter. Mehrere Häuser sind von Hochwasser betroffen (hier: Griechenland).

Unwetter

Schon wieder Überschwemmungen - diesmal in Griechenland, Bulgarien und der Türkei

Stand
AUTOR/IN
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz

Zahlreiche Häuser wurden in Südeuropa und der Türkei überschwemmt. Mindestens 20 Menschen sind dadurch gestorben.

Unwetter in Griechenland, Bulgarien und der Türkei haben zu Starkregen und Überschwemmungen geführt. Heftig: Innerhalb von 18 Stunden hatte es in Teilen von Griechenland so viel geregnet wie in Berlin das ganze Jahr. Wetterexperten sagen: "Die Situation ähnelt der im Ahrtal 2021, nur mit einem Vielfachen der Regenmenge."

So ist die Lage in Griechenland, Bulgarien und der Türkei:

  • In Griechenland sind mindestens 17 Personen durch das krasse Unwetter gestorben - weitere werden vermisst, so die Behörden. In den überfluteten Regionen gibt es aktuell in vielen Orten keinen Strom und kein Trinkwasser. Sanitäter versuchen die Menschen in Sicherheit zu bringen. Über 4.000 Menschen konnten bisher gerettet werden. Helfer berichten, viele hätten mehrere Tage nichts gegessen und kaum getrunken. Sie waren wegen der Wassermassen von der Außenwelt abgeschnitten. Insgesamt ist eine Fläche von über 100.000 Fußballfeldern überschwemmt worden.
  • In Bulgarien haben mindestens vier Menschen das Leben verloren, viele werden vermisst. Campingplätze mussten geräumt werden und Autos sowie Wohnmobile wurden von den Überschwemmungen ins Meer mitgerissen. In einigen Orten fiel der Strom aus. Es wird davor gewarnt, aktuell ans Meer zu reisen.
  • In der Türkei sind laut den Behörden mindestens acht Menschen gestorben - fünf bei einer Sturzflut auf einem Campingplatz nahe der Grenze zu Bulgarien und zwei in Istanbul. Weitere Menschen werden vermisst. Die Lage ist auch hier schlimm: Istanbuls Straßen gleichen reißenden Flüssen, die Autos und Marktstände wegspülen. Eine Metrostation stand teilweise unter Wasser.

Hier siehst du, wie heftig die Überschwemmungen zum Beispiel in Griechenland sind:

Warum sind die Unwetter so heftig?

Der Regen kommt nach einem heißen, trockenen Sommer, in Griechenland gab es zudem Waldbrände. Darum sind die Böden sehr trocken und die Erde kann den Starkregen nicht so schnell aufnehmen. Es kommt zu Hochwasser, das durch das anhaltende Unwetter immer schlimmer wird. Die Regierungen sagen, dass man erst später beurteilen kann, wie viel Schaden die Unwetter angerichtet haben. Auch ob noch mehr Menschen gestorben sind, wird man erst dann genauer wissen.

Auch in Spanien kam es zu Überschwemmungen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Rassismus Nazi-Gegröle auf Sylt: Bekannte Influencerin feuert Person aus Video!

    Auf Sylt haben junge Menschen ein Nazi-Lied gesungen. Influencerin Milena Karl hat wohl jemanden aus dem Video gefeuert.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Influencer Hat Isa was mit dem Aus von den "Allerjutsten" zu tun?

    Einige glauben, dass sich "Die Allerjutsten" getrennt haben, weil Amar was mit Isa aka. HoneyPuu gehabt haben soll. Die ist darüber not amused und macht eine klare Ansage.